Behandelt werden Fragestellungen zur Funktionalität im Bäderbau bis hin zu Aspekten der 'Wohlfühlatmosphäre' und zur Authentizität von Raumwirkung und Angeboten

'Wellness' und 'Wohlfühlatmosphäre'
Die aktuellen Strömungen des Wellness- und Gesundheitswesens werden bisher hauptsächlich aus medizinischer Sicht und unter Aspekten des 'Public health' diskutiert und erforscht. Im Rahmen des Projektes soll der Einfluss der Architektur auf das Wohlbefinden im Sinne einer 'Wohlfühlatmosphäre' und den Aspekten der Nachhaltigkeit erforscht werden.

Veröffentlichungen:
Artikel zum Thema  Wellness und "Wohlfühlatmosphäre"
(Univ. Prof. Brigitte Häntsch) 
Sport Bäder Freizeit Bauten 5/02, Seite 15 bis 21
Verlag: Krammer Verlag, 40833 Düsseldorf, ISSN 0344-6492 

 

Kunst und Wasser
'Kunst am Bau' im Stadtbad Schöneberg, 1999
Gaby Trinczek, Berlin (Mosaik),
Uwe Nitsche, Hamburg (Mobile),
Christian Schneider- Moll, Berlin (Quellgrund- Brunnen)

Performance- Installation 2004  
Pantha Rhei
Musikalische und szenarische Aktionen im laufenden Badebetrieb
Stadtbad Schöneberg, Berlin
Ton-, Licht-, Videotechnik 

Beckenköpfe
Um den besonderen Anforderungen an Beckenköpfe in einem Freizeitbad zu entsprechen, wurde ein Beckenkopf als Massivstück aus Naturstein entwickelt. Der Beckenkopf der Nichtschwimmerbecken ist analog zur Geometrie der ?St. Moritzrinne? ausgeführt. Dadurch liegt die Oberkante des Beckenkopfes bzw. des Wasserspiegels 16cm oberhalb der Beckenumgangsebene. Vorteil ist insbesondere bei Sprudelliegen u.a. Wasserattraktionen: der Kopf des Badegastes im Wasser befindet sich oberhalb der Fußebene des vorbeigehenden Gastes auf dem Umgang. Der Beckenkopf des Schwimmerbeckens ist als Finnische Rinne, ebenfalls aus Naturstein- Massivstücken, ausgebildet, da diese Rinne strömungstechnisch für das sportliche Bahnenschwimmen am geeignetsten ist.  
Die Ausführung in Granit gewährleistet Beständigkeit und Pflegeleichtigkeit des Materials und hohe haptische und optische Qualität.

Referenz:
Geibeltbad Pirna